Zurück aus Polen

Für einen ca. dreistündigen Termin war ich fast zwei Tage beruflich in Warschau, wo ich unglaublich viele Emails bekommen und geschrieben und telefoniert habe (jaja, hätte ich auch hier haben können). Gestern morgen habe ich meinen Blackberry 7290 vom Strom genommen (90% geladen) und heute Abend um 22 Uhr wieder ans Netz gesteckt, nachdem er bei 10% wild zu blinken angefangen hat. Zum Glück hatte ich gestern einen “freien Abend” und bin mit meinem Kollegen durch die Stadt und in ein typisch rustikal polnisches Restaurant gegangen.

Gott sei es gedankt, ich lebe noch. Wie man sehen kann, ist das gar kein ungefährliches Pflaster dort in Polen, mitten bei einem Stadtrundgang wurden wir abgefangen und vor die Wahl gestellt: Geld oder Leben!

Insgesamt war ich sehr positiv überrascht von dem Land, auch die gemischte Fleischplatte mit Pasteten und Schmalz vorweg hat erstaunlich gut geschmeckt, obwohl ich ja eigentlich kein Freund der deftigen Küche bin.

Mein Lieblingshaus war jedoch eindeutig das hier:

Aber diese Billigflieger kann ich nicht leiden. Wizzair und Germanwings haben ja derart wenig Beinfreiheit geboten, verlangen Geld für Bordverpflegung und waren beide unpünktlich. Blöderweise fuhr mir der ICE am Flughafen dann vor der Nase weg.

Nur empfehlen hingegen kann ich mein Hotel in Warschau: das Rialto, eine Art Grand Hotel der 1920er Jahre in klein-

Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top