Präsident ohne schnurlose Fußfessel

Man hat Angst im weißen Haus. Vor Terroristen, Praktikantinnen, dem Ostblock, der Wirtschaftskrise und natürlich auch vor Hackern. Wenn Obama als Präsident der Vereinigten Staaten ab Januar sein Amt ausübt, darf er – so ein Bericht der FAZ – nicht mehr mit seinem Blackberry, im Artikel liebevoll “Crackberry” genannt, kommunizieren. Zu gefährlich, lautet die Begründung.

Aus dem Artikel der FAZ kann man zwei Dinge lernen (auch wenn man sie als Mensch mit gesundem Menschenverstand schon immer wusste):

  1. Digitale Kommunikation gilt nach wie vor als unsicher. Verschlüsselung nutzen nur die Bösen, Privatsphäre durch z.B. PGP/GPG wird sich in absehbarer Zeit wohl nicht durchsetzen.
  2. Nur “unwichtige” Menschen brauchen eine digitale Leine, mit der sie immer aktiv im Tagesgeschehen sein können. Das kommt daher, weil man zu nichts anderem und schon gar nicht zum Regieren komme, wenn man den ganzen Tag und die halbe Nacht hindurch immerzu Mails lese – und womöglich auch noch beantworte. Stimmt.
Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top