Outliner unter Linux

Bei der Fülle an Informationen heutzutage kommen Computer eigentlich gerade recht. Doch wie lagert man sein Gehirn am effektivsten auf den Rechner aus? Für mich konnte ich diese Frage schon vor langer Zeit beantworten, indem ich OmniOutliner für mich entdeckt habe. Hierbei handelt es sich vermutlich um das beste Programm aller Zeiten, natürlich auch nur für die beste Plattform aller Zeiten, Mac OS X.

Da ich beruflich ausschließlich unter Ubuntu Linux unterwegs bin, vermisse ich einen adäquaten Ersatz für meinen Lieblingsoutliner sehr. Scheinbar gibt es keine brauchbaren one-pane-outliner mehr, das Problem hatte ich bereits bei meinem letzten Arbeitgeber, wo alles unter Windows lief.

Ich habe mich ein wenig umgesehen und ein paar Alternativen unter Linux gefunden, die – jeder in einem bestimmten Bereich, aber eben nicht in allen – OmniOutliner unter Linux ersetzen müssen. Dabei habe ich erst den Fehler gemacht, nur “Linux Outliner” zu googlen, doch sobald man die Suche um “Todo-List” erweitert (natürlich Outliner wieder aus der Suche löschen), wird die Angelegenheit schon interessanter:

Manch einer der Kandidaten ist nur eine einfache Todo-Liste, manch anderer bringt gleich eine ganze Free-Form-Database mit. Im Grunde ist die Daseinsberechtigung eines Outliner doch recht klar: Übersichtliche Darstellung aktueller Aufgaben, idealerweise auch als Taskliste. Dabei ist in der Regel ein Projektmanagementprogramm totaler Overkill. Weil es eben auch nicht um die Verwaltung von großen Datenbeständen und Wissensdatenbanken geht, sind Desktop-Wikis und alle allzu mächtigen Programme eigentlich viel zu viel. Das wichtigste Feature eines Outliners ist für mich die Checkbox pro Zeile.

Was vermisse ich? Ganz einfach, ein ordentlicher Outliner hat nicht links eine Tree-View und rechts einen (womöglich zweigeteilten) Content-Bereich zu bieten. Nein, er soll im Prinzip nur eine Liste darstellen, dieser womöglich noch mehrere Spalten zugestehen und die einzelnen Spalten unterschiedlich formatieren. Mal als Rich-Text, mal als rechnende Spalte um Aufwände zusammenzurechnen, als Checkbox oder als DropDownListe.

Meine Favoriten unter Linux sind bislang Osmo und Task Coach. Osmo mit Subtasks wäre vermutlich meine ideale Todo-Liste, aber ein Ersatz für den omnigenialen OmniOutliner existiert unter den freien Systemen noch nicht.

Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top