OpenBSD Community

Theo de Raadt ist in der Open-Source-Szene sicherlich eine der umstritteneren Personen. Warum? Weil er kein einfacher und umgänglicher Kumpel-Typ ist, sondern teilweise sehr eigenwillige Ansichten hat (könnte man sagen, er wäre eine Art Steve Jobs der OSS-Bewegung?).

Ich bin jetzt schon eine Weile passiv auf der misc@ Mailingliste von OpenBSD und bin über die Äußerungen in einem aktuellen Thread namens Missing security announcements tatsächlich etwas erstaunt.

Auslöser war eine Mail, in der gefragt wird, weshalb über die Mailingliste security-announce keine aktuellen Meldungen kommen, aber auf der Webseite doch Errata auftauchen.

Theo gibt ein äußerst interessantes Statement zum Thema ab:

It does not work because noone who works on OpenBSD runs -stable.
Then every few months some of you come and yell at us.

Also niemand der Entwickler nutzt den stable-Branch von OpenBSD. Das ist ja nachvollziehbar. Doch es geht weiter:

I think that people running old software quite frankly cannot rely on a mailing list run by people who don’t run -stable. So how can any of you hope we will solve your problems?

Mit ‘old software’ meint Theo den aktuellen stable-Branch, nicht einmal release (für den ich immerhin 50 Euro Spende bezahlt habe und der am 1.11.2008 offiziell released wurde).

Das muss man sich mal genüßlich auf der Zunge zergehen lassen: Das sicherste Betriebssystem der Welt hat eine Security-Advisory-Liste, auf der keine Nachrichten veröffentlicht werden, weil man keine Entwickler hat, die die empfohlene Variante für Produktivsysteme verwenden. Trotzdem erscheinen auf mysteriöse Art und Weise Meldungen zu Patches und Security-Issues auf den Errata-Seiten. Wird wahrscheinlich nicht von Entwicklern gepflegt.

Ich frage mich wirklich, warum ich von NetBSD zu OpenBSD (der Grand-Prix war Schuld!) gewechselt habe, die Attitüde der Entwickler ist mir doch eindeutig zu User-unfriendly. Dann doch lieber wieder pkgsrc.

Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top