Bookmooch-Punkte im Überfluss

Seit August 2006 bin ich Mitglied bei Bookmooch.com. Beim Umzug oder dem alljährlichen Ausmisten kommt es dann regelmäßig dazu, dass ich eine ganzen Haufen Bücher aus meinem Regal in die Kartons im Keller verbanne. Natürlich nicht, ohne sie bei Bookmooch als verfügbar anzugeben. Wer möchte kann sich dann melden und meine Bücher anfragen. Ich verschicke sie dann möglichst zeitnah (und weltweit). Im Gegenzug erhalte ich Punkte, die ich wiederum in Bücher investieren kann, wodurch die Befreiung der heimischen Regale wieder herbe Rückschläge erleidet. Komisch, aber wahr, Bookmooch ist für mich in etwa das, was für andere eine Leihbücherei ist, nur eben mit ungrenzter Ausleihfrist.

Ein Blick auf meinen Punktestand bei Bookmooch verrät, dass ich aktuell über 146 Punkte habe (für diverse Aktionen gibt es Zehntel-Punkte, daher diese krumme Zahl). Dabei hab ich bislang nur 36 Bücher über die Tauschbörse geordert, 71 bin ich losgeworden (zugegeben, Wiebke hat auch gemoocht und verschickt, wer glaubt denn im Ernst, dass das hier alles meine waren?).

Meine aktuelle Leseliste ist – da ich derzeit kaum zum Lesen komme – immer noch prall gefüllt. Neue Bücher sind daher im Moment nicht sonderlich weit oben auf meiner Prioritätenliste. Umgerechnet in Bücher sind 146 Punkte übrigens irgendwas zwischen 73 und 146 Büchern (internationale Anfragen “kosten” 2 Punkte, nationale nur 1 Punkt). Da ich diese Punkte in absehbarer Zeit nicht abbauen kann, bleibt die Frage: Was soll ich damit machen? Für Ideen und Vorschläge in den Kommentaren bin ich durchaus dankbar.

Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top