Ahasverus, Cartaphilus oder Buttadeus - er wandert noch immer

Die letzten beiden Bücher, die ich gelesen habe, hatten eine ähnliche Nebenfigur: Der ewige Jude Ahasver, dessen Legende im Laufe der Jahrhunderte mit der von Cartaphilus und Buttadeus vermischt wurde.

Beide Autoren haben vor dem zweiten Weltkrieg geschrieben und stammen aus Deutschland, also liegt die Befürchtung nahe, dass der ewige oder wanderne Jude ein antisemitisches Leitmotif sein könnte, gegen dessen verhetzende Wirkung nur Aufklärung helfen kann. Also habe ich mich ein wenig schlau gemacht1.

Angeblich trafen Wanderer im 13. Jahrhundert auf eben jenen ewigen Juden, den Jesus selbst verfluchte bis zu seiner Wiederkehr rastlos über die Erde zu wandern:

Ich gehe, aber du musst warten, bis ich wiederkomme.

Ich gebe zu, dass mich der Stoff überaus fasziniert, so dass ich mir gleich neue Lesekost bestellt habe.

Amazon hat übrigens eine eigene Kategorie für wandering jew und listet mehr als 1500 Bücher (deutschsprachig: weit über 800 Bücher zum Thema).

Kurioserweise habe ich vor Perutz und Hoffmann noch nie etwas über die Figur Ahasver gelesen. Mir scheint, dass die Mehrzahl angelsächsischer Autoren den Stoff nicht so interessant findet, wie deutschsprachige Autoren. Ich bin gespannt auf Die Uneinholbarkeit des Verfolgten.

1 Mein erster Griff war ins Regal zu Elisabeth Frenzels Stoffe der Weltliteratur, aber das kann ich unmöglich hier alles wiederholen. Jedenfalls ist der Lexikoneintrag deutlich informativer als die entsprechende Seite bei Wikipedia.

Author image
Blogging since 2003 about life, tech, yoga. Passionate about the details and eager to know more. Systems theory meets empathy.
Bochum. Germany.
top